Peter-und-Pauls-Kirche Heepen (Bielefeld)

Lichtort im Südschiff der Peter-und-Pauls-Kirche

Die Wandgestaltung des Lichtorts im Südschiff erinnert an ein Kreuz.

 

Zwei voneinander abgesetzte Ebenen bilden die Hauptelemente der Idee. Die vordere senkrecht strukturierte und farblich sich zurücknehmende Fläche nimmt in einer Öffnung den bestehenden Christuskopf aus dem 14. Jahrhundert auf, der als Fragment einer Triumpfkreuzgruppe oder eines Altars erhalten ist. Gleichzeitig deutet sie eine Verbindung von Himmel und Erde an. Die zurückgesetzte Ebene ist mit Blattmetallauflage belegt worden. Gold steht für Helligkeit und Reinheit und mit seiner aus sich selbst heraus strahlenden Leuchtkraft verweist es auf das ewig Göttliche. Die bewusst asymmetrische Form gibt auf der Chorseite Kerzen Raum, dessen Licht im Gold reflektiert und ihre Strahlkraft erhöht. Der Ort ist eine Einladung zu Stille, Nachdenken und Meditation. Als sichtbare Zeichen des Gedenkens können dort Kerzen angezündet werden.

 

Die künstlerische Gestaltung des senkrechten Kreuzelements wurde von der Künstlerin Reinhild Patzelt umgesetzt.

Abbildfrei und gegenstandslos entstand ein Relief, dass die senkrechte Struktur aus gefaltetem Papier betont, auf die nach dem Erhärten Farbe aufgetragen wurde.

 

Bei der Wahl der Farben ging es Reinhild Patzelt darum, eine leichte, lichte Atmosphäre zu schaffen. Unterschiedliche helle Grautöne sind mit Weiß und Gold kombiniert und beziehen sich auf die Farbigkeit der Kanzel und die waagerechte Goldtafel.

Studie zur Machbarkeit

Bei näherem Interesse wenden Sie sich bitte an Elke Upmeier zu Belzen.